Rechtsanwalt Thomas Kümmerle

Fachanwalt für Strafrecht / Strafverteidigung, Unfallregulierung & Verkehrsrecht / Kanzlei Hoenig Berlin

Schlagwort-Archiv: Sachverständiger

richterliche Sachkunde

BGH, Beschl. v. 08.03.2016 – VI ZR 243/14: Der Tatrichter darf, wenn es … um die Beurteilung einer Fachwissen voraussetzenden Frage geht, auf die Einholung eines Sachverständigengutachtens nur verzichten, wenn er entsprechende eigene besondere Sachkunde auszuweisen vermag. Zudem muss das Gericht, wenn es bei seiner Entscheidung eigene Sachkunde in Anspruch nehmen will, den Parteien zuvor einen entsprechenden Hinweis erteilen (vgl. nur Senatsbeschluss vom 13. Januar 2015 – VI ZR 204/14, VersR 2015, 472 Rn. 5 mwN).

Das könnte glatt ein Textbaustein für meine Berufungsbegründungen werden.

AG Mitte: Trotz Reparatur kann man fiktiv abrechnen und muss keine Rechnung vorlegen!

Nach einem Verkehrsunfall hatte ein Taxiunternehmer seinen Schaden fiktiv, also ohne Reparaturnachweis bei der Versicherung des Unfallgegners geltend gemacht. Da das Taxi schon ein paar Monate zuvor einen Unfall hatte, bestand die Versicherung auf einer Nachbesichtigung und bekam leider auch die Gelegenheit. Eigentlich war das überflüssig, da der Gutachter des Taxiunternehmers die vollständige und fachgerechte Instandsetzung aller Vorschäden bestätigt hatte. Im Ergebnis waren die Vorschäden dann auch nicht mehr Thema, sondern eher die Preisgestaltung des Gutachters. Angeblich könne man die Schäden viel preiswerter reparieren lassen. Und da der Taxiunternehmer sein Taxi bereits wieder hatte instand setzen lassen, kürzte die Versicherung den Anspruch und zwar um gut die Hälfte. Mehr von diesem Beitrag lesen

Unfallratgeber: Kürzungspraxis der Versicherer bei einem Totalschaden

Kürzungspraxis der Versicherer bei einem Totalschaden

Sie erinnern sich sicher noch an die zehn Regeln nach einem Unfall. Eine Regel lautete, beauftragen Sie einen eigenen Kfz-Sachverständigen, nehmen Sie nicht den Gutachter der Versicherung.

Der Versicherungsgutachter wird den Schaden für seine Auftraggeberin so preiswert wie möglich berechnen, vorzugsweise als Totalschaden. Dafür wird er bezahlt. Der von Ihnen beauftragte Sachverständige wird im besten Fall kein Gutachten „von der Stange“ liefern, Ihre Interessen berücksichtigen und genau prüfen, ob Ihr Fahrzeug noch reparaturwürdig ist. Mehr von diesem Beitrag lesen

Kosten des Sachverständigen für Wertermittlung der Motorradschutzkleidung nicht ersatzfähig?

Mein Haus- und Hofsachverständiger für motorisierte Zweiräder hat mir auf meine Bitte hin ein Urteil zukommen lassen. Nach einer Kürzung seiner Sachverständigenkosten, hatte er den Differenzbetrag beim AG Mitte eingeklagt und sich eine blutige Nase geholt. Ich wollte natürlich wissen warum.

Nach einem Unfall ist es in aller Regel so, dass der kluge und/oder gut beratene Unfallgeschädigte einen eigenen Sachverständigen beauftragt, den Schaden an seinem Kraftfahrzeug zu kalkulieren. Besonders gute Qualität ist nicht billig zu haben, sondern kostet eben. Dafür kann man sich dann aber auch sicher sein, ein Gutachten zu haben, was Hand und Fuß hat. Seinen Schadenersatzanspruch tritt man dann als Geschädigter in der Regel an den Sachverständigen in Höhe der Gutachterrechnung ab, die Versicherung des Unfallgegners zahlt an diesen also direkt. Mal früher, meist etwas später. Mehr von diesem Beitrag lesen

Unfallratgeber: Versicherungsgutachter? Nein danke!

Warum soll ich nicht einen Gutachter der Versicherung nehmen, der kostet mich doch nichts?

Sie kennen vielleicht das gute alte Sprichwort, wes‘ Brot ich ess, des‘ Lied ich sing. Der Versicherungsgutachter wird den Schaden an Ihrem Fahrzeug so niedrig wie möglich berechnen, vorzugsweise als Totalschaden, während der von Ihnen beauftragte Gutachter möglicherweise feststellt, dass Ihr Fahrzeug unter Einsatz von Gebrauchtteilen noch repariert werden kann. Das macht einen beträchtlichen Unterschied bei der Höhe des Schadenersatzes aus.
Mehr von diesem Beitrag lesen

Unfallratgeber: Was kostet mich der Gutachter?

Und was kostet so ein Sachverständiger?

Ihr Kfz-Sachverständiger berechnet ein Grundhonorar was sich in der Regel nach der Schadenhöhe richtet, zuzüglich Auslagen und Mehrwertsteuer und er wird sich von Ihnen eine sogenannte Sicherungsabtretung unterzeichnen lassen. D.h., er macht seine Kosten entweder selbst bei der Versicherung Ihres Unfallgegners geltend oder aber lässt das Ihren Anwalt erledigen. Sie müssen in der Regel erst einmal nicht in Vorkasse gehen. Wie lange Ihr Gutachter mit der Bezahlung wartet, falls es mit der Regulierung länger dauert, ist Verhandlungssache.

Unfallratgeber: Suchen Sie sich Ihren Sachverständigen selbst aus!

9. Beauftragen Sie einen freien und unabhängigen Kfz Sachverständigen!

Bei der Auswahl des Sachverständigen haben Sie die freie Wahl! Niemand, schon gar nicht die Versicherung Ihres Unfallgegners, darf Ihnen vorschreiben, welchen Sachverständigen Sie zu nehmen haben, es sei denn, Sie regulieren Ihren Schaden komplett über Ihre Vollkaskoversicherung. Dann müssen Sie ihr Fahrzeug einem Sachverständigen Ihrer Versicherung vorstellen.
Mehr von diesem Beitrag lesen

Da fehlt eine Zierleiste!

Nach einem Unfall ließ die Geschädigte ihr Auto von einem Sachverständigen begutachten. Der kam zu dem Ergebnis, dass die Reparaturkosten den eigentlichen Wert des Autos erheblich übersteigen. Nach dem Sachverständigengutachten also ein wirtschaftlicher Totalschaden, den die Versicherung des Unfallgegners auch ersetzte. Die Geschädigte hing aber offensichtlich sehr an ihrem Auto, denn sie ließ es reparieren und verlangte die Werkstattkosten ersetzt. Mehr von diesem Beitrag lesen

Easter-Egg vom BGH

rakuemmerle

rakuemmerle

Würden Versicherungen nach einem Verkehrsunfall den enstandenen Schaden immer auf Heller und Pfennig bezahlen, wäre die Welt des Verkehrsrechtlers langweilig und leer. Zum Glück finden die Versicherer immer wieder ein neue innovative Möglichkeiten, berechtigte Schadenersatzanspüche von Unfalltgeschädigten zu kürzen. Sei es durch „Prüfberichte“, dubiose Restwertbörsen oder Nachbegutachtungen. Der letzte Schrei ist die Kürzung der Sachverständigenkosten.
Mehr von diesem Beitrag lesen